Berufliche Handlungskompetenz ist das Ziel der Berufsausbildung

Ziel der Berufsausbildung ist es, den Jugendlichen während der Ausbildungszeit die Kenntnisse und Fertigkeiten zu vermitteln, die eine erfolgreiche Abschlussprüfung und damit eine dauerhafte und vollständige Integration in das spätere Berufsleben ermöglicht.

Die Berufsausbildung in unserem Haus erfolgt grundsätzlich nach den Bestimmungen des Berufsbildungsgesetzes (BBiG) und der Handwerksordnung (HwO). Deshalb müssen auch alle Auszubildenden nach Abschluss der Ausbildungszeit ihre Prüfungen vor der zuständigen Kammer oder Innung ablegen.

Um den unterschiedlichen Fähigkeiten unserer Jugendlichen gerecht zu werden, bilden wir Facharbeiter nach § 25 BBiG - wie auch Fachwerker nach §§ 48 BBiG bzw. 42 b HwO - aus.

Es besteht die Möglichkeit, nach einem Fachwerkerabschluss die Prüfungen des höher qualifizierenden Facharbeiterberufes abzulegen. Jedem Jugendlichen steht somit der Weg offen, die für ihn höchstmögliche Berufsqualifikation anzustreben.

Die Anmeldung für einen Ausbildung erfolgt in der Regel über die Bundesagentur für Arbeit am Wohnort. In Einzelfällen erfolgt die Beschulung und Unterbringung auch in Zusammenarbeit der Jugend- und Erziehungshilfe.

Wegweiser Fachbereiche